Welcome,{$name}!

/ Ausloggen
Deutsch
EnglishDeutschItaliaFrançais한국의русскийSvenskaNederlandespañolPortuguêspolskiSuomiGaeilgeSlovenskáSlovenijaČeštinaMelayuMagyarországHrvatskaDanskromânescIndonesiaΕλλάδαБългарски езикAfrikaansIsiXhosaisiZululietuviųMaoriKongeriketМонголулсO'zbekTiếng ViệtहिंदीاردوKurdîCatalàBosnaEuskera‎العربيةفارسیCorsaChicheŵaעִבְרִיתLatviešuHausaБеларусьአማርኛRepublika e ShqipërisëEesti Vabariikíslenskaမြန်မာМакедонскиLëtzebuergeschსაქართველოCambodiaPilipinoAzərbaycanພາສາລາວবাংলা ভাষারپښتوmalaɡasʲКыргыз тилиAyitiҚазақшаSamoaසිංහලภาษาไทยУкраїнаKiswahiliCрпскиGalegoनेपालीSesothoТоҷикӣTürk diliગુજરાતીಕನ್ನಡkannaḍaमराठी
Zuhause > Blog > Eine vollständige Liste von Testmethoden für verschiedene Transistoren

Eine vollständige Liste von Testmethoden für verschiedene Transistoren

  • 2023/12/20
  • 1,019



Der Transistor wurde von John Bardeen, William Shockley und Walter Brattain erfunden.Es handelt sich um ein Kollektor-, Emitter- und Basis-Drei-terminaler Halbleitergerät, der hauptsächlich für die elektronische Signalverstärkung und -schaltung verwendet wird.In diesem Artikel werden die Testmethoden verschiedener Transistoren erläutert und die Beherrschung dieser Testmethoden für das Design und die Verwendung zukünftiger Projekte sehr einfach sein.

Erkennungsmethode des Sekundärtransistors


1. Testen von Kristalldioden mit geringer Leistung


A. Identifizieren positiver und negativer Elektroden

(a) Untersuchen Sie die Symbolmarkierung im Diodenfall.Typischerweise ist das Symbol einer Diode auf dem Fall mit einem Ende markiert, der einen dreieckigen Pfeil trägt, der die positive Elektrode und das andere Ende auf die negative Elektrode anzeigt.

(b) Suchen Sie nach farbigen Punkten auf dem Fall.Diese Punkte weisen normalerweise auf Polarität (entweder weiß oder rot) hin, wenn diese Punkte auf dem Fall einer Punktkontaktdiode vorhanden sind.Das mit einem farbige Punkt gekennzeichnete Ende zeigt die positive Elektrode an.Einige Dioden haben farbige Ringe, wobei das Ende mit dem Ring die negative Elektrode ist.

(c) Basis der primären Messung am Ende, die mit der schwarzen Sonde angeschlossen ist, um einen niedrigeren Widerstandswert zu erhalten;Dies ist die positive Elektrode.Das mit der rote Sonde verbundene Ende ist die negative Elektrode.

B. Bestimmung der maximalen Betriebsfrequenz (FM)

Zusätzlich zur Beratung der Eigenschaftentabellen kann die Betriebsfrequenz einer Diode häufig durch visuelles Überprüfen des Drahtes innerhalb der Diode bestimmt werden.Punktkontaktdioden sind in der Regel eine hohe Frequenz, während Oberflächenkontaktdioden tendenziell niedrige Frequenz sind.Zusätzlich kann ein Ohmmeter verwendet werden, um bei R × 1k zu testen, wobei ein Vorwärtswiderstand unter 1K eine Hochfrequenzdiode anzeigt.

C. Messung der maximalen Rückausfallspannung (VRM)

Bei AC entspricht die maximale Reverse -Breakdown -Spannung der Spitzen -Wechselstromspannungsfähigkeit der Diode.Es ist wichtig zu beachten

2. Tests mit Glasver erzielter Silizium-Hochgeschwindigkeitsschaltdioden testen


Die Methode zum Testen von Hochgeschwindigkeits-Siliziumschaltdioden entspricht dem zum Testen regulärer Dioden.Der einzige Unterschied besteht darin, dass diese Dioden einen höheren Vorwärtsbeständigkeit aufweisen.Unter Verwendung einer R × 1K -Widerstandseinstellung fällt ein typischer Vorwärtswiderstand in den Bereich von 5 km bis 10k, wobei sich ein umgekehrter Widerstand als unendlich registriert.

3. Testen der schnellen Erholung und ultra-fastenden Wiederherstellungsdioden


Das Verfahren zum Testen der schnellen Erholung und der ultra-fastenden Wiederherstellungsdioden ist weitgehend dieselben wie beim Testen von Plastikdioden mit Silizium-Gleichrichter.Verwenden Sie zunächst die R × 1K -Einstellung, um die unidirektionale Leitfähigkeit zu bestimmen.Typischerweise beträgt der Vorwärtsbeständigkeit etwa 4,5 K, während der umgekehrte Widerstand unendlich bleibt.Beim erneuten Testen mit der R × 1 -Einstellung kann der Vorwärtswiderstand in Ohm gemessen werden, während der umgekehrte Widerstand unendlich bleibt.

4. Testen bidirektionaler Triggerdioden


A. Mit dem auf R × 1k eingestellten Multimeter sollte sowohl der Vorwärts- als auch der Rückstand der bidirektionalen Triggerdiode unendlich sein.Wenn das Ändern der Sonden dazu führt, dass die Multimeter -Nadel nach rechts schwingt, zeigt dies einen Leckagefehler in der getesteten Diode an.

Stellen Sie das Multimeter auf die entsprechende DC -Spannungseinstellung ein.Die Testspannung wird vom MegoHMMeter geliefert.Während des Tests schütteln Sie den MegoHMMeter und die vom Multimeter angezeigte Spannung ist der VBO -Wert der getesteten Diode.Schalten Sie dann die beiden Stifte der getesteten Diode und messen Sie den VBR -Wert auf die gleiche Weise.Je kleiner der absolute Unterschied zwischen ihnen ist, desto besser die Symmetrie der getesteten bidirektionalen Triggerdiode.

5. Testen von Transienten -Spannungsunterdrückungsdioden (Fernsehgeräte)


A. Verwenden Sie das Multimeter auf der R × 1K -Einstellung, um den Zustand der Diode zu messen.Folgen Sie für unipolare Fernseher der Methode zur Messung regulärer Dioden.Der typische Vorwärtswiderstand liegt bei 4 kΩ, und der Rückstand ist unendlich.

Für bipolare Fernseher sollte das Tausch der roten und schwarzen Sonden und die Messung des Widerstands zwischen den beiden Stiften unendliche Resistenz ergeben.Andernfalls zeigt es eine schlechte Leistung oder einen schlechten Schaden an.

6. Testen von Hochfrequenzvariablenwiderständen Dioden


A. Identifizieren der positiven und negativen Pole

Die Hochfrequenzvariablenwiderstandsdiode unterscheidet sich von einer regulären Diode durch ihre Farbmarkierung.Während eine reguläre Diode typischerweise eine schwarze Farbmarke aufweist, hat die hochfrequenzvariable Widerstandsdiode eine leichtere Farbmarke.Die Polaritätskonvention ähnelt der einer regulären Diode, wobei das Ende mit dem grünen Ring der negative Pol und das Ende ohne den grünen Ring der positive Pol ist.

B. Vorwärts- und Rückwärtswiderstand zur Bewertung messen

Die spezifische Methode besteht darin, den Vorwärts- und Umkehrwiderstand einer normalen Diode zu messen.Unter Verwendung eines Multimeters mit 500 Serien mit der R × 1K-Einstellung hat eine normale Hochfrequenzvariable-Widerstandsdiode einen Vorwärtswiderstand von 5K bis 5,5K und einen umgekehrten Widerstand der Unendlichkeit.

7. Testen von variablen Kapazitätsdioden


Stellen Sie das Multimeter auf R × 10k ein.Unabhängig davon, wie die roten und schwarzen Sonden angeschlossen sind, sollte der Widerstand zwischen den beiden Stiften der Variablenkondensatordiode unendlich sein.Wenn sich die Multimeter -Nadel während der Messung leicht rechts bewegt oder wenn der Widerstandswert Null ist, zeigt dies an, dass die zu testende variable Kapazitätsdiode undicht ist.

Bei Verschwinden variabler Kapazität oder internen offenen Kreislauffehlern können sie nicht mit einem Multimeter erkannt oder unterschieden werden.Bei Bedarf können Ersatzmethoden zur Inspektion verwendet werden.

8. Testen von Dioden mit Einzelfarblicht (LEDs)


Schließen Sie eine externe 1,5 -V -Trockenzellenbatterie an den Multimeter an und stellen Sie den Multimeter entweder auf R × 10 oder R × 100 ein.Diese Konfiguration fügt dem Multimeter effektiv eine 1,5 -V -Spannung hinzu, wodurch die Testspannung auf 3 V erhöht wird (da die LED -Aktivierungsspannung 2 V beträgt).Während des Tests wechseln Sie die beiden Sonden des Multimeters, um die beiden Stifte der LED zu kontaktieren.Wenn die LED ordnungsgemäß funktioniert, sollte sie mindestens einmal Licht ausgeben.In diesem Fall ist die Verbindung der schwarzen Sonde der positive Pol und der Zusammenhang der roten Sonde der negative Pol.

9. Testen von Infrarotdioden, die Dioden emittieren


A. die positiven und negativen Elektroden bestimmen

Infrarot -emittierende Dioden haben zwei Stifte, wobei der längere Stift normalerweise der positive Pol und der kürzere Stift der negative Pol ist.Aufgrund der transparenten Natur von Infrarot -emittierenden Dioden sind die Elektroden im Verpackung deutlich sichtbar.Die breitere und größere Elektrode im Inneren ist der negative Pol, während die schmalere und kleinere Elektrode der positive Pol ist.

B. Verwenden des Multimeters zur Messung des Widerstands

Messen Sie mit dem auf R × 1K eingestellten Multimeter die Vorwärts- und Rückwärtswiderstände der Infrarot -emittierenden Diode.Typischerweise sollte der Vorwärtswiderstand etwa 30 km betragen und der umgekehrte Widerstand sollte über 500k liegen, damit die Diode ordnungsgemäß funktioniert.Ein höherer umgekehrter Widerstand wird bevorzugt.

10. Testen von Infrarot -Empfangsdioden


A. Pin Polarity Identifikation

(a) externe visuelle Identifizierung.Häufige Infrarot -Empfängerdioden sind schwarz.Wenn Sie die Stifte identifizieren und das Licht des Lichts von links nach rechts betrachten, sind die Stifte die positiven und negativen Pole.Darüber hinaus befindet sich auf der Oberseite des Infrarot -Empfänger -Diodenkörpers eine kleine Abschrägung.Normalerweise ist der Stift am Ende mit dieser Verjüngung der negative Pol, während das andere Ende der positive Pol ist.

(b) Stellen Sie den Multimeter auf die R × 1K -Einstellung ein.Verwenden Sie die Methode zur Bestimmung der positiven und negativen Pole normaler Dioden.Schalten Sie die roten und schwarzen Sonden zweimal, um den Widerstand zwischen den beiden Stiften der Diode zu messen.Unter normalen Umständen sollten die erhaltenen Widerstandswerte signifikant unterschiedlich sein.Der mit der rote Sonde verbundene Stift ist der negative Pol, und der mit der schwarze Sonde verbundene Stift ist der positive Pol.

B. Bewertung der Leistung

Messen Sie den Vorwärts- und Rückwärtswiderstand der Infrarot -Empfängerdiode unter Verwendung der Widerstandseinstellung am Multimeter.Die Größe der Vorwärts- und Reverse -Widerstandswerte kann zunächst den Gesamtzustand der Infrarot -Empfängerdiode bestimmen.

11. Testen von Laserdioden


Stellen Sie den Multimeter auf R × 1k ein.Befolgen Sie das Verfahren zum Testen regulärer Dioden, um die Pinanordnung der Laserdiode zu bestimmen.Es ist wichtig zu beachten, dass der Vorwärtsspannungsabfall einer Laserdiode größer ist als die einer normalen Diode.Beim Testen des Vorwärtsbeständigkeit sollte die Multimeternadel daher nur geringfügig nach rechts driften, während der umgekehrte Widerstand unendlich bleiben sollte.

Drei-Level-Transistor-Erkennungsmethode


1 、 Nachweis von mittleren und kleinen Krafttransistoren


A. Für einen Transistor bekannter Modell- und Pin -Konfiguration kann seine Leistung wie folgt bewertet werden:

(a) Messen Sie den Interelektrodenwiderstand:

Verwenden Sie einen Multimeter, der auf den Bereich R × 100 oder R × 1K eingestellt ist, und testen Sie mit sechs verschiedenen Konfigurationen von roten und schwarzen Sonden.Beachten Sie, dass der Vorwärtswiderstand der Emitterbasis- und Collector-Base-Übergänge vergleichsweise niedrig ist, während die anderen vier Konfigurationen viel höhere Widerstandswerte liefern, die von mehreren hundert Kilo-Ohm bis zu Unendlichkeit reichen.Unabhängig von einem niedrigen oder hohen Widerstand ist der Inter-Elektroden-Widerstand von Siliziumtransistoren viel größer als die von Germaniumtransistoren.

(b) Sammlerstrombewertung (ICEO):

Der Wert des Collector-Base Junction Reverse Cural ICBO multipliziert mit dem Transistorverstärkungsfaktor β entspricht ungefähr dem Leckstrom-ICEO.Der ICBO nimmt mit zunehmendem Anstieg der Umgebungstemperatur erheblich zu, was direkt zu einem Anstieg des ICEO führt.Diese Erhöhung des ICEO beeinflusst direkt die Stabilität des Transistorbetriebs.

Daher ist es ratsam, Transistoren mit niedrigem ICEO auszuwählen.

Eine indirekte Schätzung von ICEO kann erhalten werden, indem der Widerstand zwischen Emitter und Sammler (E-C) des Transistors mit einem Multimeter direkt gemessen wird.Schließen Sie bei PNP -Transistoren die schwarze Sonde an das E -Klemme und die rote Sonde an den C -Anschluss an.Schließen Sie für NPN -Transistoren die schwarze Sonde an den C -Terminal und die rote Sonde an das E -Anschluss an.Ein höherer Widerstand zwischen E-C zeigt einen kleineren ICEO an, während ein niedrigerer Widerstand auf ein größeres ICEO hinweist.In der Regel sollten die Resistenzwerte für Siliziumtransistoren mit mittlerer und niedriger Leistung und Germaniumtransistoren mit niedriger Frequenz im Bereich von Hunderten bis Zehn Kilo -Ohm oder sogar höher liegen.Wenn der Widerstandswert sehr niedrig ist oder während des Tests der Multimeterzeiger schwingt, zeigt dies eine hohe ICEO und eine instabile Transistorleistung an.

(c) Messen Sie den Verstärkungsfaktor (β):

Einige Multimetermodelle sind mit Skalen und Teststecks zur Messung der Transistorverstärkung (HFE) ausgestattet.Stellen Sie den Multimeter auf den entsprechenden Bereich (HFE) ein, kurz die roten und schwarzen Sonden, null das Messgerät und legen Sie den Transistor in die Testbuchse.Der Gewinn kann dann von der HFE -Skala gelesen werden.

Darüber hinaus haben bestimmte Modelle mit mittlerer und niedriger Leistungstransistoren spezielle Farbcodes in ihren Paketen, um den Wert des Verstärkungsfaktors β anzuzeigen.Die entsprechende Farb- und β -Wertbeziehung ist in der bereitgestellten Tabelle dargestellt.Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die Farbcodes vom Hersteller bis zum Hersteller möglicherweise nicht vollständig konsistent sind.

B. Identifizieren Sie die Elektroden:

(a) Identifizieren Sie die Basis:

Messen Sie unter Verwendung eines Multimeters, der auf den R × 100- oder R × 1K -Bereich eingestellt ist, die Vorwärts- und Rückwärtswiderstandswerte zwischen jedem Paar der drei Transistorelektroden.Wenn die erste Sonde an eine bestimmte Elektrode angeschlossen ist und die zweite Sonde die verbleibenden zwei Elektroden nacheinander berührt und in beiden Fällen niedrige Widerstandswerte erhalten werden, wird die erste untersuchte Elektrode als Basis (b) identifiziert.Achten Sie auf die Polarität der Multimeter -Sonde;Wenn die rote Sonde an die Basis (b) angeschlossen ist und die schwarze Sonde an die anderen beiden Elektroden angeschlossen ist und niedrige Widerstandswerte ergibt, kann festgestellt werden, dass der getestete Transistor vom PNP -Typ ist.Wenn die schwarze Sonde mit der Basis (b) verbunden ist und die rote Sonde die beiden anderen Elektroden berührt und niedrige Widerstandswerte aufweist, ist der getestete Transistor vom NPN -Typ.

(b) Unterscheidung des Sammlers (c) und Emitter (e) Elektroden (PNP -Beispiel):

Stellen Sie den Multimeter auf den Bereich R × 100 oder R × 1K ein, legen Sie die rote Sonde auf die Basis (b) und berühren Sie die beiden anderen Stifte nacheinander mit der schwarzen Sonde.Eine der gemessenen Widerstände wird größer und der andere kleiner.Im Fall des niedrigeren Widerstands ist der von der schwarze Sonde berührte Stift der Kollektor (c), und im Fall des höheren Widerstandes ist er der Emitter (e).

C. Unterscheidung zwischen Hochfrequenz- und Niederfrequenztransistoren:

Hochfrequenztransistoren haben eine Grenzfrequenz von mehr als 3 MHz, während Niederfrequenztransistoren eine Grenzfrequenz von weniger als 3 MHz aufweisen.Sie sind im Allgemeinen nicht austauschbar.

D. Spannungserkennungsmethode in den Kreislauf:

In praktischen Anwendungen werden mittelgroße und niedrige Stromtransistoren häufig direkt auf gedruckte Leiterplatten gelötet.Aufgrund der hohen Komponentendichte kann die Entfernung umständlich sein.Daher ist es während der Tests üblich, einen auf den DC -Spannungsbereich festgelegten Multimeter zu verwenden, um die Spannungswerte der verschiedenen Stifte des zu testenden Transistors zu messen.Dies ermöglicht es einem, seinen normalen Betrieb zu schließen und somit seinen Zustand zu bestimmen.

2. Erkennung von Hochleistungstransistoren


Verschiedene Methoden zur Verwendung eines Multimeters zur Erkennung der Polarität, der Rohrtyp und der Leistung von Transistoren mit mittlerer und niedriger Leistung gelten im Grunde genommen für die Erkennung von Transistoren mit hohem Stromverbrauch.Hochleistungstransistoren unterscheiden sich jedoch durch ihre erheblichen Betriebsströme, was zu größeren PN-Übergangsbereichen führt.Mit zunehmender PN -Anschlussfläche steigt auch der umgekehrte Sättigungsstrom.Infolgedessen wird diese Transistoren mit einem Ohmmeter am R × 1K-Bereich gemessen, der der Messung des inter-terminalen Widerstands von Transistoren mit mittlerer und niedriger Leistung ähnelt, liefert winziges Widerstandswerte und ähnelt fast einem Kurzschluss.Somit ist es üblich, den R-× 10- oder R × 1-Bereich bei der Prüfung von Hochleistungstransistoren zu verwenden.

3. Erkennung gewöhnlicher Darlington -Röhren


Das Testen eines gemeinsamen Darlington -Transistors beinhaltet eine vielfältige Bewertung, einschließlich Elektrodenidentifikation, Differenzierung von PNP und NPN -Typ und Gewinnschätzung.Aufgrund des Vorhandenseins mehrerer Emitterverbindungen zwischen den E- und B -Terminals eines Darlington -Transistors sollte für Messungen ein ohmmmeter höherer Spannung R × 10 kmmmeter verwendet werden.

4. Inspektion von leistungsstarken Darlington-Röhren


Die Methode zum Testen von Darlington-Transistoren mit hoher Leistung ist im Grunde die gleiche wie für reguläre Darlington-Transistoren.Aufgrund des Vorhandenseins von Schutz- und Leckagekomponenten wie V3, R1, R2 bei hochleistungsfähigen Darlington-Transistoren ist es jedoch unerlässlich, ihre Auswirkungen auf die Messdaten zu unterscheiden, um eine Fehlinterpretation zu vermeiden.Dies kann erreicht werden, indem die unten beschriebenen Schritte befolgt werden:

A. Messen Sie den Widerstand zwischen den Punkten B und C mit einem Multimeter, der auf den R × 10 -k -Bereich eingestellt ist. Er sollte eine unidirektionale Leitfähigkeit mit einem merklichen Unterschied zwischen den Vorwärts- und dem Rückwärtswiderstand zeigen.

B. Es gibt zwei PN-Verbindungen zwischen den Klemmen B und E des Hochleistungs-Darlington-Transistors zusammen mit den Widerständen R1 und R2 in der Schaltung.Bei der Messung des Widerstands mit einem Multimeter in Vorwärtsrichtung ist der gemessene Widerstand eine Kombination des Vorwärtswiderstands am B-E-Übergang und dem parallelen Widerstand von R1 und R2.In umgekehrter Richtung wird der Emitterverbissverbindung getrennt, was zu einer Messung der Summe von (R1 + R2) führt, die ungefähr mehrere hundert Ohm beträgt und unabhängig von der Einstellung des Widerstandsbereichs konstant bleibt.Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass einige hochleitende Darlington-Transistoren zusätzlich zu R1 und R2 Dioden enthalten können.In solchen Fällen ist der gemessene Widerstand nicht die Summe von (R1 + R2), sondern der parallele Widerstand von (R1 + R2) und der Vorwärtswiderstand der beiden Dioden.

5. Erkennung von Transistoren für Leitungsausgang mit Dämpfung


Positionieren Sie den Multimeter im R × 1-Modus und ermitteln Sie den Zustand des Drei-terminalen Transistors, indem Sie den Widerstand zwischen seinen Elektroden einzeln messen.Die spezifischen Testprinzipien, Methoden und Schritte sind nachstehend beschrieben:

A. Schließen Sie die rote Sonde an E und die schwarze Sonde an B. an dieser Kreuzung an.Der Vorwärtswiderstand der äquivalenten Diode ist relativ niedrig und der Widerstand des Schutzwiderstands R liegt typischerweise innerhalb des Bereichs von 20 bis 50 Ω, der kombinierte Widerstand ist ebenfalls vergleichsweise niedrig.Wenn Sie die Sondenverbindungen mit der roten Sonde auf B und der schwarzen Sonde gegen E austauschenDa der umgekehrte Widerstand der äquivalenten Diode relativ hoch ist, entspricht der gemessene Widerstand in diesem Szenario dem Wert des Schutzwiderstands R, der relativ niedrig bleibt.

B. Schließen Sie die rote Sonde mit C und der schwarzen Sonde an B. In dieser Konfiguration an. In dieser Konfiguration messen Sie den Vorwärtswiderstand der äquivalenten Diode, die vom B-C-Übergang innerhalb des Transistors gebildet wird, effektiv.Typischerweise ist der gemessene Widerstand in diesem Fall relativ niedrig.Wenn Sie die Sondenverbindungen mit der roten Sonde auf B und der schwarzen Sonde auf C umkehren, messen Sie den umgekehrten Widerstand der äquivalenten Diode, die vom B-C-Übergang innerhalb des Transistors gebildet wird, und der gemessene Widerstand ist normalerweise unendlich.

C. Schließen Sie die rote Sonde mit E und der schwarzen Sonde an C an. Dies entspricht der Messung des umgekehrten Widerstands der Dämpfungsdiode innerhalb des Transistors, und der gemessene Widerstand ist im Allgemeinen relativ hoch und reicht von ungefähr 300 Ω bis unendlich.Wenn Sie umgekehrt die Sondenverbindungen mit der roten Sonde auf C und der schwarzen Sonde gegen E austauschenzu mehreren Zehn Ohm.

Das deckt alle Inhalte dieses Artikels ab.Wenn Sie Fragen haben, können Sie sich gerne an uns wenden.Yic wird Ihnen umgehend antworten.

Verwandter Blog

Verwandte -Produkte

Beliebte Blog -Tags